Skip to main content
NeuigkeitenRatgeber

Social Media & E-Commerce – Was ist Social Commerce?

By 1. August 2022No Comments
Was ist Social Commerce - Social Media & E-Commerce

Der Umsatz, der über soziale Netzwerke generiert wird, ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Die Art, wie Menschen und Unternehmen Produkte und Dienstleistungen kaufen, hat sich sehr verändert und Unternehmen müssen sich anpassen, um weiterhin erfolgreich zu wirtschaften.

Immer mehr Unternehmen beginnen damit, ihr Portfolio an Absatzkanälen um soziale Netzwerke zu erweitern und Umsatz über Facebook, Instagram und TikTok zu generieren. Durch die Covid-19-Pandemie hat dieser Trend noch einmal zugenommen. Einer der Hauptvorteile beim Verkauf über Social Media ist, dass Kunden direkt und gezielt angesprochen werden können und die Zielgruppe klar definiert ist.

Das Modell wird dabei immer wichtiger, denn nur wenn Unternehmen auf den etablierten Social-Media-Plattformen vertreten sind, können sie ihre Kunden auch direkt erreichen.

Das Thema Social Commerce wird auch in der neuen Studie von gominga „Die Marktplatzwelt 2022“ aufgegriffen. Jetzt mehr erfahren!

Was ist Social Commerce?

Der sogenannte Social Commerce, abgekürzt auch S-Commerce, ist ein Einzelhandelsmodell, das Social-Media-Plattformen zur Umsatzgenerierung nutzt. Es geht bei dem Modell nicht darum, dass ein Produkt von potenziellen Kunden gesehen und gekauft wird. Vielmehr geht es um das gesamte Kauferlebnis der Kunden, welches auf sozialen Netzwerken stattfindet.

Social Commerce wird auch als “Future of Commerce” bezeichnet, also als Zukunft des Handels. Bei diesem Social Media und E-Commerce Modell kommt es zu einer Verschmelzung von Social Media und Commerce. Es ermöglicht Unternehmen, ihre Produkte über Social-Media-Content an potenzielle Kunden zu vermarkten.

Durch eine Präsenz auf verschiedenen Plattformen können Marken, Produkte oder Dienstleistungen von Kunden entdeckt und erkundet werden. Dabei muss das soziale Netzwerk nicht verlassen werden, um einen Bestellvorgang abzuschließen.

 

Die Verschmelzung von Social Media und Commerce – der Social Commerce

Man könnte denken, dass soziale Medien und das klassische Marktplatz-Business wenig gemeinsam haben. Während User auf sozialen Medien nach interessanten oder lehrreichen Inhalten suchen, sind Marktplätze wie Amazon oder Ebay vor allem nützlich, um Dinge zu finden und zu kaufen.

Allerdings haben Social Media und E-Commerce auch Gemeinsamkeiten, wie beispielsweise die intelligente und datengestützte Infrastruktur, die das Verhalten und die Bedürfnisse der Nutzer genau kennt. Das hat den Vorteil, dass Produkte oder Dienstleistungen zielgerichtet und effizient vermarktet werden können.

Außerdem haben die beiden Modelle gemeinsam, dass der Fulfillment-Prozess sich sehr ähnelt. Unabhängig davon, wo Produkte gekauft werden, werden verschiedene Aktivitäten und Kapazitäten benötigt, um den Bestellprozess erfolgreich abzuschließen. Dazu zählt die Warenbereitstellung oder die schnelle und sichere Lieferung an den Kunden.

Was ist Social Commerce

Quelle: vecteezy

Vorteile von Social Commerce

Ein Hauptvorteil des Social-Commerce-Modells ist es, dass viele Hindernisse aus Sicht der Kunden beseitigt werden, die zum Abbruch von Einkäufen führen können. Die Kunden können sich direkt, ohne eine erneute Anmeldung oder langatmige Formulare ausfüllen zu müssen, über Produkte informieren und diese auch kaufen. Das hat den Vorteil, dass der Aufwand des potenziellen Kunden etwas zu kaufen minimiert wird.

Ein weiterer Vorteil ist, dass ein Kaufprozess über ein soziales Netzwerk viel interaktiver und persönlicher gestaltet werden kann. Die Kunden können sich einfach und schnell über Einkäufe austauschen, Produkte teilen und kommentieren und die Bewertungen anderer Nutzer lesen. Dabei müssen sie das soziale Netzwerk nicht verlassen und entscheiden sich so unter Umständen schneller, ein Produkt zu kaufen.

Durch die Nutzung von Social Media und E-Commerce ist es für Unternehmen außerdem möglich, echtes und authentisches Feedback zu erhalten, was für die Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen genutzt werden kann. Dadurch, dass Personen mit ihrem persönlichen Profil kommentieren, wird den Bewertungen viel Vertrauen geschenkt, da diese reellen Personen zugeordnet werden können.

Durch die vielen Daten, die von den Nutzern und Kunden gesammelt werden, können Werbeanzeigen optimiert und genau an die Zielgruppe angepasst werden. Dadurch kann das Werbebudget besser und effizienter verwendet werden, was dazu führen kann, dass Unternehmen weniger Kapital in Werbemaßnahmen investieren müssen, um das gleiche Ergebnis einer Kampagne zu erzielen.

Vor allem für Unternehmen, die Produkte an eine junge Zielgruppe verkaufen möchten, kann sich der Social Commerce lohnen. Studien haben ergeben, dass die Mehrheit aller jüngeren Nutzer (unter 35 Jahren) Social Media als wichtigste Inspirationsquelle nutzen, wenn sie Einkäufe tätigen möchten.

 

Herausforderungen von Social Commerce

Zwar hat das Modell Social Commerce in der Anwendung viele Vorteile, allerdings gibt es auch Herausforderungen, die Unternehmen bewältigen müssen, um erfolgreich zu sein. Beispielsweise könnte man argumentieren, dass Nutzer einer Social-Media-Plattform nicht direkt eine Kaufabsicht haben, wenn sie soziale Netzwerke nutzen. Vorrangig geht es den Nutzern darum, Inhalte zu konsumieren oder mit anderen Personen in Kontakt zu treten.

Allerdings verbringen viele potenzielle Kunden eine Menge Zeit in sozialen Netzwerken, entsprechend oft wird ein Werbe-Post gesehen oder geteilt. Das kann den Umsatz eines Unternehmens stark beeinflussen, den umso mehr Personen ein Produkt oder eine Dienstleistung sehen, desto wahrscheinlicher wird eine gewinnbringende Handlung.

Gegen die Anwendung von Social Commerce spricht auch, dass die Unternehmen Kontrolle über die Daten ihrer Kunden verlieren. Kaufen die Kunden über Social-Media-Plattformen, werden die Daten nicht beim Händler, sondern bei der Plattform gespeichert. Dieser Umstand erschwert es Unternehmen, mehr über ihre Kunden und die richtige Zielgruppe zu erfahren.

Allerdings können auch in diesem Fall viele wichtige Daten gewonnen werden, wenn Kunden Produkte eines Unternehmens kaufen. Durch die Möglichkeit eines direkten Feedbacks und anhand von Verkäufen können Unternehmen wertvolle Informationen beschaffen und sich so an Kundenwünsche anpassen.

 

Fazit zum Thema Social Commerce

Der Verkauf von Produkten über etablierte soziale Medien wie Instagram, Facebook oder TikTok wird für die meisten Unternehmen immer wichtiger. Nur wenn Unternehmen ihre Kunden dort erreichen, wo sie sich am wohlsten fühlen, können sie nachhaltig wachsen und langfristig wirtschaftlich erfolgreich sein.

Zwar ist der S-Commerce kein vollwertiges Substitut für den klassischen Verkauf über Marktplätze, allerdings ergänzen sich beide Modelle und können gut nebeneinander funktionieren. Nutzen Unternehmen sowohl Social Media als auch verschiedene Marktplätze, können die Vorteile beide Modelle kombiniert werden. Deshalb können die meisten Unternehmen von der Anwendung von Social Commerce profitieren.

Für mehr zum Thema E-Commerce in 2022: Unsere brandneue Studie „Die Marktplatzwelt 2022

Leave a Reply